Zu Gast am Auszeithof Hinteregger

Zu Gast am Auszeithof Hinteregger

Vergangenes Monat war ich zum ersten Mal auf einem Green Care Auszeithof zu Gast. Natürlich will ich euch meine Erfahrungen dazu nicht verheimlichen. Doch zuerst sollten wir einmal die Frage klären, was überhaupt ein Green Care Auszeithof ist.

Was ist ein Green Care Auszeithof?

Ein Green Care Auszeithof nutzt die Ressourcen eines Bauernhofes ganz bewusst. Die ohnehin oft vorhandenen Mittel sollen zur Verbesserung des persönlichen Wohlergehens und der Gesundheit eingesetzt werden. Auf zertifizierten Green Care Auszeithöfe trifft man auf Bäuerinnen und Bauern, welche ihr Glück inmitten einer intakten Umwelt und umgeben von zahlreichen Tieren zu leben, gerne mit Anderen teilen. Dadurch bekommt man nicht nur die Chance dem Alltag zu entfliehen, sondern gewinnt auch mehr Achtsamkeit für den eigenen Körper.

Auszeithof Hinteregger

Seit Anfang 2018 zählt der Biohof Hinteregger zu Österreichs Auszeithöfen. Als achter Auszeithof bietet der Familienbetrieb seinen Gästen „Spür dich Tage beim Hinteregger“. Mitten im Biosphärenpark Nockberge dient, wie die Familie selbst sagt, die Natur als Ideenlieferant. Egal ob Imkertätigkeiten mit den Bienen, Stallarbeiten oder einfach ruhige Momente im Wald oder am Berg – der Biohof Hinteregger bietet seinen Gästen eine Fülle an Möglichkeiten. Aber nicht nur die Natur und die Tiere wirken dabei unterstützend auch der Bioshärenpark und ein Arzt wirken bei den Auszeittagen mit.

Klingt interessant? Fand ich auch. Aus diesem Grund machte ich mich gleich auf den Weg in unser südlichstes Bundesland – Kärnten, um den Hof der Familie Hinteregger einmal hautnah zu erleben. Neben der Green Care Zertifizierung ist der Biobauernhof auch gleichzeitig Familienhotel, Schule am Bauernhof und Urlaub am Bauernhof. Hier kann wirklich jeder sein ganz persönliches Paradies finden. Der Kontakt zu den Tieren und die verschiedenen Aktivitäten machen den Besuch für Klein und Groß zu einem besonderen Erlebnis. Hier spürt man die Herzlichkeit und Freundlichkeit im ganzen Haus und findet garantiert eine Auszeit zum hektischen Arbeitsalltag. Ganz nebenbei kann man sich auch noch kulinarisch verwöhnen lassen und kommt in den Genuss der hofeigenen Produkte.

Na, neugierig geworden?

Dann holt euch doch einfach 15 Sekunden Auszeit und ihr bekommt einen Einblick in die aktuellen Hofgeschichten. Hier wird nämlich nicht nur Tradition, sondern auch Innovation großgeschrieben. Der Familienbetrieb hält seine Freunde mittels Facebook, Instagram und persönlichem Blog auf der Webseite dauerhaft am laufenden. So wird man auch im Alltag an unvergessliche Augenblicke im Urlaub erinnert. Mein Hinteregger Moment war eindeutig das erste Mal das Röhren der Hirsche zu hören. Bin gespannt was euer Hinteregger Moment wird! Viel Spaß!

Eure Anja

Zu Gast bei Wald am See

Zu Gast bei Wald am See

Hey meine Lieben,

schon während meiner Sommerpause stieg meine Vorfreude auf das nächste Green Care Wochenende, denn ich darf endlich den Green Care Hof Wald am See in Tirol besuchen.

Vor einer Woche war es dann endlich soweit. Freitag früh machte ich mich auf den Weg nach Tirol, genauer gesagt nach Kitzbühel. Inmitten von Feldern und Wäldern liegt der über 500 Jahre alte Bio Bauernhof der Familie Schlechter- Kitzbichler. Der Blick am idyllischen See konnte nicht einmal durch das regnerische Wetter geschmälert werden.

Nach einer freundlichen Begrüßung bekam unsere Green Care Gruppe gleich einen kleinen Überblick über die Geschichte und die Aktivitäten vom Wald am See. Ich sag´s euch- da ist einiges los. Neben Tiergestützter Pädagogik und Kompetenzförderung mit Schulklassen und Tiergestützter Intervention im Einzelsetting oder der Gruppe, vervollständigen auch Workshops, Schule am Bauernhof und Urlaub am Biobauernhof das vielseitige Programm. Letzteres wollte ich natürlich auch gleich einmal testen um einen vielseitigen Einblick zu bekommen. Aber das musste noch warten…

Zuerst einmal ging es zu den Stars am Hof- den Lamas. Das flauschige Fell und die großen Augen ließen mein Herz gleich höherschlagen. Doch die Tiere können viel mehr. Mit ihrem zurückhaltenden und gleichzeitig neugierigen Verhalten bieten sie die Möglichkeit zur Selbstreflexion. Ebenso haben die Tiere Zeit und geben den Kindern und Jugendlichen keinen Leistungsdruck. Eben no ProbLAMA. Das wiederrum lässt eine Vielzahl an pädagogischen Erfahrungen zu. Die Tiere werden als Co- Therapeuten eingesetzt. Dazu zählen unter anderem auch die Esel, Hühner, Ponys oder Kaninchen, welche am Hof leben und immer wieder im Rahmen der pädagogischen Arbeit zum Einsatz kommen und einen Einblick in die landwirtschaftlichen Tätigkeiten lassen. Somit ergibt sich für den Bauernhof eine Bewirtschaftung in Form von Tierhaltung, Grünland und auch Forstwirtschaft.

Im Laufe des Tages gab uns die überaus motivierte Bäuerin und zugleich ausgebildete Sonderpädagogin einen großartigen Einblick in die Vielzahl an pädagogischen Methoden und den Aufbau einer tiergestützten Intervention. Dies war für mich als Pädagogin natürlich mein absolutes Highlight!

Was aber nicht bedeuten soll das die kommende Nacht am Hof weniger eindrucksvoll war. Der kleine aber feine touristische Part ist mit sehr viel Liebe zum Detail ausgestattet und das Frühstücksei schmeckt in der gemütlichen Stube genauso gut wie draußen mit Seeblick.

Eure Anja

Kräutertage im Schloss Katzenberg

Kräutertage im Schloss Katzenberg

Hey meine Lieben,

die Frühlingszeit ist für mich auch der Beginn der “Gartl-Zeit“. Aus diesem Grund finde ich es wirklich großartig, dass es in dieser Jahreszeit auch eine Reihe an Veranstaltungen, mit Tipps und Tricks rund um das Thema Garten gibt. Eine davon sind die Kunsthandwerk- und Kräutertage im Schloss Katzenberg. Dieses Wochenende war es dann soweit. Am Samstag und Sonntag hatte man die Möglichkeit diesen liebevollen Markt mit über 60 Ausstellern zu besuchen.

Wie der Name schon verrät findet diese Veranstaltung im Schloss Katzenberg in Kirchdorf am Inn- OÖ statt.

Schon zu Beginn schlendert man zuerst durch die schmiedeeisernen Tore entlang der Kastanienallee durch und wird sofort von dem Flair dieses entzückenden Schlosses verzaubert.

 

 

Rund um das Schloss und im ehemaligen Wirtschaftsgebäude bzw. auch in den Pferdestallungen findet man dann unzählige kunsthandwerkliche Gegenstände, die jedes Hobbygärtner Herz höherschlagen lassen. Egal ob Tonfiguren für den Garten oder Liegen in Form von „Scheibtruhen“, es verstecken sich so manche Schätze auf diesem Markt. Auch das Rahmenprogramm kann sich wirklich sehen lassen: Mit QiGong in den Frühling, Kräuterwanderungen durch den Park oder den Vortrag Kräuterschätze der Hilegard von Bingen ist nur ein Teil der Aktivitäten dieser beiden Tage erwähnt.

 

Auch ein eigenes Kinderprogramm und Schlossführungen sind natürlich mit von der Partie. Wem der Trubel durch die Marktstände zu viel wird, kann sich auch in den schlosseigenen Rosengarten zurückziehen. Leider blühen die sogenannten Könige der Blumen noch nicht, aber mal fühlt sich doch ganz wie Dornröschen in dieser Umgebung.

Für mich sind die Veranstaltungen im Schloss Katzenberg und natürlich besonders die Kräutertage ein absolutes Glanzstück. Es verbindet meine Lust am Gartln mit meiner Schwärmerei für Schlösser und nostalgische Träumereien. Ich kann´s euch wirklich nur empfehlen!

Eure Anja

Urban Gardening in Vienna

Urban Gardening in Vienna

Hey meine Lieben,

seit letzter Woche ist es nun offiziell. Es ist Frühlingsbeginn. Dies hab ich zum Anlass genommen, um endlich meinen Blogbericht über Urban Gardening fertig zu machen.

Mit Frühlingsbeginn ist für mich auch die Gartlsaison eröffnet. Nachdem ich ja ein „Kind vom Lande“ bin, bedeutet das für mich: Raus aus dem Haus und ich steh mitten in unserem wunderschönen Garten. Leider können das viele Leute aus der City nicht von sich behaupten. Was also machen die Städter unter euch?

Eine gute Möglichkeit um auf das persönliche Gartenerlebnis nicht verzichten zu müssen, ist Urban Gardening.

Was bedeutet Urban Gardening eigentlich genau?

 

Unter Urban Gardening versteht man das „Garteln“ im öffentlichen Raum. Egal ob in Hochbeeten in Innenhöfen, Parks oder neben Straßenbahnhaltestellen. Das städtische Garteln wird immer beliebter. Begonnen hat dieser Trend, wie so viele, anscheinend in New York City.

In Wien nehmen immer mehr Einwohner den Spaten nun selbst in die Hand und beteiligen sich an Gemeinschaftsgärten. Das tolle daran ist, dass man a) nicht auf das Garten-Feeling verzichten muss, b) man alle möglichen Leute mit gleichem Interesse trifft und c) Zwiebel, Kohlsprossen oder Chilis auch super im Hochbeet wachsen.

Aus diesen Gründen hab ich mich auf die Socken gemacht und ein paar grüne Fleckchen zum Garteln in Wien erforscht.

Grüne Fleckchen zum Gartln in Wien:

Operation Grüner Daumen

 

Richard-Waldemar Park, 1060 Wien

In der Nähe der U4 Pilgramgasse startete schon 2011 das Projekt „Öffentliches Gemüse“. Genaueres unter: www.gruenerdaumen.org

Salatpiraten

 

Kirchengasse 44/1, 1070 Wien

Seit 2012 hat der Verein Salatpiraten das Ziel die Wiener für das Konzept von Urban Gardening zu begeistern. Näheres unter: www.salatpiraten.org

Pfeilgarten

 

Pfeilgasse 3a, 1080 Wien

Direkt vor dem Studentenwohnheim wurde 2013 ein zweiter Gemeinschaftsgarten in Josefstadt eröffnet. Genaueres unter: https://www.agendajosefstadt.at/gruppe-detail/TigergartenPfeilgarten.html

Weitere Gemeinschaftsgärten findet ihr unter anderem unter Tigergarten, Sensengarten oder auch Gemeinschaftsgarten Sonnenblume. Also los geht´s. Wer von euch Interesse hat, sollte sich beeilen. Die Plätze sind sehr beliebt! Viel Spaß.

Eure Anja

The green Side of Amsterdam

The green Side of Amsterdam

Hey meine Lieben!

Wie einige Facebook und Instagram Follower schon bemerkt haben, hab ich den Jahreswechsel heuer in Holland, genauer gesagt in Amsterdam gefeiert.

Und ich sag´s euch – es war der Hammer! Aber natürlich hab ich die Chance genützt und noch ein paar Tage dran gehängt, um die City genauer unter die Lupe nehmen zu können.Amsterdam ist ja für vieles bekannt. Da wären die Grachten, der Gauda, die echt netten Giebelhäuser oder auch das Rotlichtviertel und natürlich die Coffeeshops.Amsterdam bietet aber noch viel mehr. Deshalb hab ich mal „The green Side of Amsterdam“ erforscht.

Schnell hab ich jedoch bemerkt, dass sich diese Jahreszeit, naja wie soll ich sagen, nicht unbedingt für eine Erfahrung dieser Art eignet. Wäre jedoch gelacht, wenn ich nicht trotzdem den ein oder anderen Hotspot entdecken könnte.

Die Tulpen Challenge

So habe ich es mir zur Challenge gemacht, soviele Tulpen wie möglich zu finden. Tulpen und Holland gehören ja schließlich zusammen wie Gin und Tonic. Natürlich kann man diese Blümchen je nach Blühzeit in frühe, mittlere oder späte Tulpen einordnen. Jedoch blühen zu dieser Jahreszeit natürlich KEINE! Trotzdem ist die Stadt voll damit. Sei es in der Straßenbahn, als Straßenabsperrungen, Holz- oder Papierblumen, Graffiti, Zäune, oder Kühlschrankmagneten Der Tulpenwahn lässt einen in dieser Stadt nichts los.

 

Gartenparadies

Wirft man einen genaueren Blick, kann man in Amsterdam auch ein wahres Gartenparadies entdecken. Hinter den hübschen Giebelhäusern befinden sich nämlich traumhafte Grünanlagen. Meistens sind diese jedoch privat. Aus diesem Grund gibt es jährlich die Chance diese geheimen Gärten während Amsterdams Gartentagen zu besuchen. Diese finden heuer am 15., 16. & 17. Juni statt. Leider bin ich zu dieser Zeit schon verplant, sonst wäre das ein absoluter Fixtermin für mich gewesen.

Gewächshaus

Aber es gibt noch weitere „Green Highlights“. Auf keinen Fall sollte man das Cafe Noorderlicht verpassen. Hier kann man in hipper Atmosphäre, im Gewächshaus, ein paar ruhige Stunden verbringen und Tomaten & Co direkt bei wachsen beobachten. Die ehemalige NDSM Werft erreicht man durch eine kurze Bootsfahrt vom Bahnhof aus.

Ansonsten ist die Stadt voll mit Hotspots die man wirklich entdecken sollte. Hier ein paar meiner Highlights:

Eye Filmmuseum

Kranhotel

NDSM Werft

De Hallen

Brouwerij ‘t IJ

Restaurant C

Light Festival

Moco

Heineken

Icebar

Mein Fazit

Falls ihr ein paar Tage Zeit habt und einen Kurztrip in Europa starten wollt, kann ich euch Amsterdam wirklich empfehlen.

Also los geht´s. Viel Spaß beim Reisen und entdecken.

 

Eure Anja

Naturschauspiel an der Fachschule Mauerkirchen

Naturschauspiel an der Fachschule Mauerkirchen

Gestern Abend war es wieder soweit. Die Lange Nacht der Schule an der Landwirtschaftlichen Fachschule Mauerkirchen (OÖ) fand statt. An diesem Abend konnte man sich „live“ ein Bild vom Bildungsangebot der drei Ausbildungsschwerpunkte machen, diverse Projekte und Vorführungen miterleben, einmal mehr viel Neues entdecken und sich kreative Ideen holen.

Auch für mich ist dieser Abend immer ein besonderes Erlebnis. Natürlich kenne ich die Schule als Lehrerin fast in und auswendig, aber die tolle Atmosphäre und die schön dekorierte Schule machen diesen Tag immer zu einem einmaligen Event.

Egal ob in der Genusswerkstatt oder der Wellness- & Vitallounge – man wurde den ganzen Abend wirklich verwöhnt.

Ein ganz besonderes Highlight war für mich das NaturSCHAUspiel des Ausbildungsschwerpunktes Hauswirtschaft & Agrotourismus. Die Mädls führten wahnsinns Werkstücke, welche sie im Fach Floristik angefertigt hatten vor. Blumenschirme, Gürtel, Fächer, Ketten und sogar eine Handtasche war mit dabei. Das war ein richtiger Augenschmaus. Ich bin begeistert, was man alles aus den unterschiedlichsten Naturmaterialien machen kann.

Am Ende der Modenschau durfte ich mich sogar „live“ von den Kunstwerken überzeugen und eine der tollen Blumenketten probieren.

Vielleicht habt ihr nun die ein oder andere Inspiration für euer nächstes Outfit bekommen. Ich werd mir auf jeden Fall das nächste Mal ein paar Tipps von den Mädls holen!

Also viel Spaß beim nachstylen!

Eure Anja