Hey meine Lieben,

Fast alle kennen sie- viele lieben sie
Die Pfingstrose

 

Grund genug, dieser Pflanze einen eigenen Blogbericht zu widmen. Die Pfingstrose oder auch Paeonia officinalis genannt, stammt aus dem Alpen- bzw. Mittelmeerraum. Die farbenfrohe Pflanze liebt es sonnige und blüht von Anfang Mai bis Ende Juni.
Die Blüten der Pfingstrosen verbreiten nicht nur einen intensiven Duft, sondern dienen auch in der Naturheilkunde. Gerne werden Pfingstrosentees oder Cremen hergestellt. Die Vergiftungsgefahr für Menschen ist sehr gering. Bei Haustieren sollte man jedoch aufpassen.

Auch einige gartentherapeutische Ziele können mit dieser Pflanze verfolgt werden.

 

So kann man gemeinsam mit den KlientInnen die Blüten der Pfingstrosen ernten. Die Farben weiß bis rosa sprechen an und man kann sich über persönliche Erfahrungen austauschen.

Ebenso kann man über Mythen und Bedeutungen in der Gesellschaft sprechen. So ist die Gattung Paeonia eng mit der griechischen Mytologie verknüpft. Der Name lässt sich auf das griechische Wort Paionia ableiten, welcher den griechischen Götterarzt Paian nahekommt. Paian soll der Geschichte nach mit Hilfe der Pfingstrose den Gott der Unterwelt geheilt haben.

Aber auch allgemein gehaltene Ziele lassen sich toll durchführen. Sei es den Reinigungsschnitt in der Hocke oder im Stehen durchzuführen, die Pflanze gießen und eventuell düngen oder auch den intensiven Duft der Pfingstrosen riechen und als angenehm oder vielleicht unangenehm zu empfinden. Die Blüten lassen sich toll verarbeiten.

Ihr seht also die Blume ist nicht nur schön, sondern auch ein wahrer Allrounder.
Vielleicht entdeckt ihr noch ein paar Geheimnisse dieser Pflanze.

Viel Spaß

Eure Anja