Kräutertage im Schloss Katzenberg

Kräutertage im Schloss Katzenberg

Hey meine Lieben,

die Frühlingszeit ist für mich auch der Beginn der “Gartl-Zeit“. Aus diesem Grund finde ich es wirklich großartig, dass es in dieser Jahreszeit auch eine Reihe an Veranstaltungen, mit Tipps und Tricks rund um das Thema Garten gibt. Eine davon sind die Kunsthandwerk- und Kräutertage im Schloss Katzenberg. Dieses Wochenende war es dann soweit. Am Samstag und Sonntag hatte man die Möglichkeit diesen liebevollen Markt mit über 60 Ausstellern zu besuchen.

Wie der Name schon verrät findet diese Veranstaltung im Schloss Katzenberg in Kirchdorf am Inn- OÖ statt.

Schon zu Beginn schlendert man zuerst durch die schmiedeeisernen Tore entlang der Kastanienallee durch und wird sofort von dem Flair dieses entzückenden Schlosses verzaubert.

 

 

Rund um das Schloss und im ehemaligen Wirtschaftsgebäude bzw. auch in den Pferdestallungen findet man dann unzählige kunsthandwerkliche Gegenstände, die jedes Hobbygärtner Herz höherschlagen lassen. Egal ob Tonfiguren für den Garten oder Liegen in Form von „Scheibtruhen“, es verstecken sich so manche Schätze auf diesem Markt. Auch das Rahmenprogramm kann sich wirklich sehen lassen: Mit QiGong in den Frühling, Kräuterwanderungen durch den Park oder den Vortrag Kräuterschätze der Hilegard von Bingen ist nur ein Teil der Aktivitäten dieser beiden Tage erwähnt.

 

Auch ein eigenes Kinderprogramm und Schlossführungen sind natürlich mit von der Partie. Wem der Trubel durch die Marktstände zu viel wird, kann sich auch in den schlosseigenen Rosengarten zurückziehen. Leider blühen die sogenannten Könige der Blumen noch nicht, aber mal fühlt sich doch ganz wie Dornröschen in dieser Umgebung.

Für mich sind die Veranstaltungen im Schloss Katzenberg und natürlich besonders die Kräutertage ein absolutes Glanzstück. Es verbindet meine Lust am Gartln mit meiner Schwärmerei für Schlösser und nostalgische Träumereien. Ich kann´s euch wirklich nur empfehlen!

Eure Anja

Selbstgemachte Seedballs

Selbstgemachte Seedballs

Hey meine Lieben,

Seedballs, Samenbomben oder auch Samenkugeln sind schon seit ein paar Jahren in aller Munde. Die aus Erde geformten kleinen Kugeln mit Blumensamen, lassen sich sehr schnell herstellen und sind auch ein nettes Mitbringsel.

Seedballs stammen aus der Guerillagärtner Bewegung und wurden als Methode der Aussaat im urbanen Raum verwendet. Die Guerillagärtner verwendeten Seedballs um Grünflachen mit Blumen zu verschönern. Genauso wie Kartoffelreihen auf Verkehrsinsel oder auch Pflanzenbilder auf Mauern gehören die Samenbomben zu dieser Bewegung. Das Prinzip ist ganz einfach. Verschiedene Blumensamen werden gemeinsam mit Erde und ein wenig Ton zu einer Kugel gerollt.

Eine einfache und schnelle Anleitung dazu gibt´s hier:

 

Ihr braucht:

1 Teil Blumensamen

3 Teile Tonmehl

5 Teile Erde

Maximal 1 Teil Wasser

Zum Abmessen kann man je nach gewünschte Menge unterschiedliche Gefäße verwenden. Sozusagen vom Eierbecher bis zum 10 Liter Eimer.

Nun müsst ihr alle trockenen Zutaten miteinander mixen. Danach vorsichtig das Wasser dazugeben und kneten. Danach kleine Portionen formen und zu Kugeln rollen. Jetzt braucht ihr die Seedballs nur noch an einen trockenen Ort zu stellen und 1-2 Tage trocknen lassen. Anschließend könnt ihr die Seedballs nach Lust und Laune in euren Garten pflanzen.

Die Seed Balls Herstellung lässt sich einzeln oder auch in der Gruppe toll durchführen. Bei den Vorbereitungen der Materialien können Kinder perfekt einbezogen werden. Die Art der Aktivität ist eher ruhig. Aus diesem Grund kann man auch eine größere Anzahl an Kindern an der Aktivität teilnehmen lassen. Ebenso lassen sich Seed Balls auch toll bei kühlere Wetter oder an Regentagen herstellen.

Also los geht´s! Viel Spaß

Eure Anja